Installation von Debian 4.0

Booten von den Installations-CDs

Als Installationsmedium setze ich die Installations-CDs von Debian mit der derzeit stabilen Version "Etch" ein. Die folgende Kommandozeile hat sich bewährt:

install noapic nolapic acpi=on vga=792 pnpbios=off

Anpassungen nach der Installation

Die Installation verläuft soweit standardmässig. Allerdings muss das  ACPI eventuell ausgeschaltet werden, wenn sich die Installation aufhängen sollte. Das kann später bei der Einrichtung von ACPI wieder korrigiert werden.

Diese Änderungen gelten nur bei den ensprechenden Problemen
Sollte Hotplug beim Booten den OSS-Soundtreiber für i810-Karten nicht finden, was in einem Oops wegen einer Nullpointer-Dereferenz endet, dann kann das vor einem Reboot in einer Shell wie folgt korrigiert werden:

# rm /lib/modules/2.6.8-2-386/kernel/sound/oss/i810_audio.ko

Als eventuelles zweites Problem hat sich der ALSA-Treiber mit integrierter Modem-Unterstützung (snd-intel8x0m.ko, nicht der normale ALSA-Treiber snd-intel8x0.ko) erwiesen. Auch ihn wird Hotplug laden wollen. Da er allerdings schlichtweg nicht funktionsfähig ist und dafür sorgt, dass kein Sound zu hören sein wird, weil er auf einer Semaphore sitzen bleibt, kann er genauso entfernt werden:

# rm /lib/modules/2.6.8-2-386/kernel/sound/pci/snd-intel8x0m.ko

Diese Änderungen können mit Hilfe einer Live-Linux-CD (z.B. Knoppix, Ubuntu) wieder korrigiert werden. Erstes wird mit der Live-CD gebootet. Wenn das System läuft wechseln wir in einem X-Term zum Root und mounten die wichtigen System-Partitionen, sofern sie einzelnen angelegt wurden. 

# su                  
# mkdir /root/a            
# mount /dev/hda3 /root/a  
# mount /dev/hda5 /root/a/usr
# mount /dev/hda7 /root/a/tmp
# mount /dev/hda9 /root/a/var
# chroot /root/a/          

Jetzt können die zwei rm-Befehle wie oben ausgeführt werden und das Live-System wieder verlassen werden. Jetzt wird das installierte System wieder erfolgreich booten.