Wireless LAN

Wireless LAN (Wireless Local Area Network, WLAN, WiFi) ist ein „drahtloses“ lokales Funknetz, mit dem meistens ein Standard der IEEE 802.11-Familie gemeint ist. Die etablierten Standards sind zur Zeit 802.11a (sendet im 5 GHz Frequenzbereich mit bis zu 54 MBit/s) und 802.11b (sendet im 2,4 GHz Frequenzbereich mit bis zu 11 MBit/s). Neu hinzu gekommen ist jetzt der IEEE 802.11g Standard, er wurde im Juni 2003 ratifiziert. Ein WLAN kann auf zwei Modi betrieben werden, dem Infrastruktur-Modus oder dem Ad-hoc-Modus.

Infrastruktur-Modus

In diesem Modus wird eine Basisstation, die häufig ein Wireless Access Point ist, speziell ausgezeichnet. Dieser Modus koordiniert die einzelnen Netzwerkknoten.

Ad-hoc-Modus

Im Ad-hoc-Modus dagegen ist keine Station besonders ausgezeichnet, sondern alle sind gleichwertig beteiligt. Damit lassen sich Ad-Hoc-Netzwerke schnell und ohne großen Aufwand aufbauen. Dabei ist es nicht vorgesehen, dass Pakete weitergereicht werden. Somit kann es also vorkommen, dass ein physikalisch zentral stehender Computer das gesamte Netz erreichen kann, während ein Computer am Randbereich jedoch nur einen Teil erreicht. Und es sind maximal 6 Verbindungen im Ad-hoc-Modus möglich.

Im Fokus liegt hier eindeutig der Infrastruktur-Modus, bei dem ein oder mehrere Computer zu einem zentralen Access Point Verbindung aufnehmen.

Die ESSID sollte keine Leer-/Sonderzeichen enthalten, da dies zu Problemen beim Verbinden führen kann. (Auch wenn das Funknetzwerk in der Liste der verfügbaren Netzwerke aufgelistet wird!)