Treiberinstallation für AVM FritzCard

Als Erstes entpacken wir das Tar-File und verlinken die Objektdatei "fcpci-lib.o" richtig. Denn das Modul fcpci funktioniert nicht ohne weiteres mit einem 64-bit Kernel. Das läßt sich an Fehlermeldungen wie


ld: Relocatable linking with relocations from format elf32-i386 (/var/lib/fritz/fcpci-lib.o) to format elf64-x86-64 (/usr/src/fritz_2.6.26.1/fcpci-3.11.07/fcpci.o) is not supported


erkennen.


cd /usr/src
bunzip2 fritz-fcpci-src-2.6.26.1.tar.bz2 | tar xv -
cd fritz_2.6.26.1/lib


In diesem Verzeichnis muß die Objektdatei fcpci-lib.o entsprechend der Prozessorarchitektur verlinkt werden:


ln -s 64_fcpci-lib.o fcpci-lib.o
ls -l /usr/src/fritz_2.6.26.1/lib/
-rwx------ 1 root root 581653 4. Nov 2008  32_fcpci-lib.o
-rw-r--r-- 1 root    root 823752 04. Nov 16:01 64_fcpci-lib.o
lrwxrwxrwx 1 root    root     14  4. Nov 16:36 fcpci-lib.o -> 64_fcpci-lib.o


oder für 32-bit


ln -s 32_fcpci-lib.o fcpci-lib.o


Anschließend wird das fcpci.ko-Modul gebaut. Dazu müssen wir uns in dem Verzeichnis fcpci-3.11.07 befinden.


cd /usr/src/fritz_2.6.26.1/fcpci-3.11.07
make clean
make all
mkdir /lib/modules/`uname -r`/kernel/extras
cp fcpci.ko /lib/modules/`uname -r`/kernel/extras
depmod -a


Jetzt kann das Modul geladen und getestet werden.


modprobe -r fcpci
modprobe fcpci


Somit ist die FRITZ!Card auch mit neueren Kernelversionen einsetzbar.